SPD besucht Dorfladen am Soonwald: Dorfladenförderung gefordert!

Pressemitteilung

 

Er sorgt seit seiner Eröffnung Ende 2020 für eine wichtige Nahversorgung mit Lebensmitteln und alltäglichen Bedarfen in Winterbach und den umliegenden Gemeinden: Der Dorfladen am Soonwald.

Getragen von einem wirtschaftlichen Verein ist dieses interkommunale Projekt, an dem sich mit Winterbach, Ippenschied, Gebroth, Winterburg, Münchwald, Spall und Entenpfuhl (Bad Sobernheim) insgesamt 7 Kommunen zusammenschlossen, ein Vorbildprojekt für ländliche Räume.

Dieser Vorbild-Charakter war Anlass für die SPD in der Verbandsgemeinde Rüdesheim, sich vor Ort über die Entstehung des Ladens aber vor allen Dingen auch die Herausforderungen aktueller und künftiger Zeiten auszutauschen.

Reinhard Koch, Ortsbürgermeister von Ippenschied und einer der großen Ideengeber dieses Projekts, kümmert sich gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden vor Ort um die täglichen Belange des Geschäfts. Er erläuterte den Sozialdemokraten um den SPD-Vorsitzenden Markus Stein und den VG-Fraktionsvorsitzenden Helmut Schmidt die täglichen Arbeitsabläufe und ging auch auf die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen ein. Vor allen Dingen die Personalkosten würden den Dorfladen fordern und so sei ein Großteil der Arbeit auch abhängig davon, dass sich weitere ehrenamtliche Kräfte zur Mitarbeit fänden.

SPD-Vorsitzender Markus Stein: „Wieder einmal zeigt sich, dass wichtige Aufgaben der Versorgung im ländlichen Raum ohne Ehrenamt nicht lösbar sind. Es ist, wie auch in anderen Bereichen, die Kombination aus Haupt- und Ehrenamt, die für Erfolge sorgt. Für uns stellt sich nun die Aufgabe zu überlegen, wie wir den ehrenamtlichen Einsatz noch besser wertschätzen können, nicht nur um den aktuell Aktiven zu danken, sondern auch weitere Menschen zu finden, die mit anpacken.“

Die SPD-Genossinnen und Genossen haben hier mit Reinhard Koch auch schon erste Ideen aufgegriffen. Fraktionsvorsitzender Helmut Schmidt: „Eine pauschale Dorfladen-Förderung auf VG-Ebene, aus der auch Aufwandsentschädigungen für ehrenamtlich Tätige gewährt werden können, könnte hier ein erster Ansatz sein und soll ins Kommunalwahlprogramm der SPD in der VG Rüdesheim fließen.“

 

Homepage SPD-Gemeindeverband Rüdesheim

 

Counter

Besucher:386120
Heute:122
Online:1